Über den Monkey Mind

 

Wenn du in der Stille deinen Gedanken und Geschichten lauschst, hast du nur zwei Möglichkeiten.

1.Du regst dich auf, dass du anscheinend nicht zur Ruhe kommst und es eigentlich gleich sein lassen kannst mit dem Meditieren.

2. Du erkennst, dass es jemanden gibt, der dieses Gebrabbel im Kopf wahrnimmt/ hört/ fühlt.

Ersteres schafft Stress durch die vermeintliche Identifizierung mit den Geschichten und Gedanken des Verstandes. Ich persönlich empfinde dieses Modell als extrem anstrengend und langweilig. Nur zu gerne fallen wir in die Opferhaltung zurück und machen alles andere für unser Unglück verantwortlich. Wer erkennt, wie viel Potential in uns liegt, unser Leben zu gestalten, muss Selbstverantwortung übernehmen.

Zweiteres schafft Befreiung. Zu erkennen, dass wir nicht die Geschichten und Gedanken sind, sondern vielmehr das Bewusstsein, in dem diese Geschichten und Gedanken stattfinden. Den Fokus auf das Bewusstsein selbst zu richten, lässt jegliche aktuelle Problematik von uns abfallen. Wir ruhen dann vielmehr in einer authentischeren Version unser selbst.

Hallelujah, denn ich übe mich Tag täglich darin!

If you sit in silence, listening to your thoughts and stories, you have only two options.

1. Either you get upset that you apparently can not calm down and actually drop this idea about meditating.

2. You realize that there is someone who perceives / hears / feels this babble in the head.

The first option creates stress through identification with the stories and thoughts our mind keeps telling. However, I find it extremely exhausting and boring, too. We are only too happy to fall back into the sacrificial attitude and blame everything else for our misfortune. If one realizes that we actually are the captain of our ship, one also has to take full responsibility. .

The second option creates liberation. Realizing that we are not the stories and thoughts, but rather the consciousness in which these stories and thoughts happen. Focusing on the awareness itself will drop any current problematic thought processes from us. We choose to rest as a more authentic version of ourselves.

 

Total
1
Shares